Leib, Seele und Geist verstehen

oder was die Blumenwiese uns lehrt Um dem Menschen Leib, Seele und Geist zuzusprechen, muss man kein gläubiger Esoteriker sein, sondern ein Denker. Dass der Mensch einen Leib hat, einen physischen Körper, ist unbestreitbar. Dass er darüber hinaus noch über eine Seele verfügt, ist schon schwerer zu belegen. Ganz schwierig wird es, wenn man behauptet, es … Weiterlesen …

Wahrnehmung und Schicksal

Sollte wirklich das ganze Schicksal des Menschen davon abhängen, wie er die Welt wahrnimmt? So jedenfalls liest man die Worte Goethes, die den Ausgangspunkt zum Verständnis des menschlichen Wesens in der Theosophie darstellen. Ein Beispiel kann verdeutlichen, was gemeint ist: Ein Mensch betritt den Urwald. Er hört es im Gehölz knacken und plötzlich duckt sich vor … Weiterlesen …

Sherlock Holmes war Goetheanist

Neben der Sinneswahrnehmung und der gefühlsmäßigen Wahrnehmung  schreibt Goethe noch von einer dritten Art, sich mit der Welt zu verbinden. Sie ist unnatürlich und kostet Anstrengung (ihre Darstellung ist gleichzeitig eine Zusammenfassung dessen, was man heute den Goetheanismus nennt). Sie ist deshalb so anstrengend, weil man alle persönlichen Regungen beiseite schieben muss. Ihr zufolge könnte man Sherlock Holmes … Weiterlesen …